Rilicia stellt sich vor
#1
Hallo zusammen,

ich bin 31 Jahre alt und habe eine große Schwester, die eine unglaublich schlimme Vergangenheit hinter sich hat.
Seit 2012 ist sie Mama eines wunderbaren Jungens, der leider auch schon Auffälligkeiten aufweist, was mir u.a. große Sorgen bereitet. Puh, wo fange ich an...

Meine Schwester ist schwerst traumatisiert, nimmt immer wieder Drogen und wird derzeit durch ein ambulantes Betreutes Wohnen "begleitet". Sie hatte vor zwei Jahren eine Krise, in der sie mich um Hilfe bat, um in eine Klinik zu kommen. Wir sind daraufhin in die zuständigen Kliniken gefahren, wo sie nur in den geschlossenen Abteilungen hätte unterkommen können. Diese waren wirklich grauenhaft! Es roch nach Fäkalien, es war dreckig und das Personal nicht unbedingt herzlich oder besser zugewandt, wie man es sich wünscht. Daher ist sie nicht dort geblieben. Stattdessen haben wir verabredet, dass ich mit meinem Neffen einige Zeit wegfahre, damit sie die Gelegenheit hat sich um einen Therapieplatz sowie eine neue Wohnung zu kümmern, da die alte aufgrund von ungezahlten Mieten zwangsgeräumt werden sollte.

Tja, eine neue Wohnung ist da und das betreute Wohnen auch. Jedoch wird kein Schritt in Richtung einer Therapie unternommen. Stattdessen wird sie zu einer Selbsthilfegruppe geschickt, da die Betreuerin ihr eigenhändig eine Diagnose gestellt hat. Huh  Ich merke jedoch, dass meine Schwester immer weiter entgleitet. Sie konsumiert offen Cannabis, mit der Aussage, dies sei mit der Betreuerin und der Psychiaterin abgesprochen. Als ich ihr sagte, dass ich mir das nicht ganz vorstellen kann, zog sie sich immer weiter von mir zurück, bis wir gefühlt keinen Zugang mehr hatten. Aus Sorge schrieb ich der Betreuerin einen Brief, in der ich meine Sorgen offenlegte, woraufhin sie diesen Brief bei meiner Schwester ansprach, die natürlich völlig außer sich war. Sie brach mit wüsten Beschimpfungen den Kontakt gänzlich zu mir ab.
Seitdem plagt mich das schlechte Gewissen, nicht nochmals vorher mit ihr gesprochen zu haben, jedoch fühlte ich mich nicht in der Lage dazu, weil sie immer ausrastet, wenn man etwas kritisch anmerkt.

Jetzt in der Corona-Krise habe ich ihr und meinem Neffen Masken zu geschickt, für die sie sich sehr bedankt und geäußert hat, dass ihr bzw. den beiden sehr fehle. Nun stehe ich für mich vor dem Konflikt, darauf einzugehen und wieder verletzt zu werden, es sachlich zu beantworten oder gar nicht zu antworten. Ich liebe meine Schwester sehr, aber ich weiß nicht, wie oft ich diese Verletzungen und Lügen noch ertragen kann. Ich wünsche mir so gerne einen Umgang, in dem sie und ich geichermaßen geschützt sind und ich ihr dennoch zur Seite stehe. Nur wie?

Puuuuh, jetzt habe ich einiges geschrieben und ich hoffe, ihr blickt durch und könnt mir vielleicht ein paar Tipps geben. Bei Unklarheiten, stellt mir gern Fragen.

Vielen Dank für´s Lesen!


Liebe Grüße aus´m Pott
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
Rilicia stellt sich vor - von Rilicia - 04.04.2020, 19:18
RE: Rilicia stellt sich vor - von werwoiss - 10.04.2020, 00:06

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Gveon stellt sich vor Gveon 1 246 23.09.2020, 10:00
Letzter Beitrag: werwoiss
  Paule stellt sich vor paule 1 375 25.08.2020, 13:09
Letzter Beitrag: werwoiss
  elly_be stellt sich vor elly_be 2 1.481 23.02.2020, 11:25
Letzter Beitrag: werwoiss
  Sharon stellt sich vor Sharon Needles 1 1.219 23.02.2020, 00:18
Letzter Beitrag: werwoiss
  Julika stellt sich vor Julika 0 927 09.07.2019, 18:04
Letzter Beitrag: Julika
  Grille stellt sich vor Grille 2 1.821 05.07.2019, 13:44
Letzter Beitrag: Julika
  Monima stellt sich vor Monima 0 889 26.05.2019, 22:46
Letzter Beitrag: Monima
  Greg stellt sich vor Greg35 0 847 12.05.2019, 10:53
Letzter Beitrag: Greg35
  Mathilde stellt sich vor Mathilde 0 929 28.04.2019, 13:10
Letzter Beitrag: Mathilde
  Karo stellt sich vor Karo 1 1.367 24.03.2019, 13:48
Letzter Beitrag: Reinhard

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste